Logo der Universität Wien

Was sind CC-Lizenzen?

Creative Commons (CC) ist eine gemeinnützige Organisation, die Standard-Lizenzverträge anbietet, mit denen AutorInnen der Öffentlichkeit auf einfache Weise Nutzungsrechte an ihren Werken einräumen können. Im Bereich der Wissenschaft werden CC-Lizenzen vor allem verwendet, um eine Verbreitung von Publikationen im Sinne von Open Access zu ermöglichen.
 


Wie funktionieren CC-Lizenzen?

CC-Lizenzen setzen sich aus bis zu vier Rechtsmodulen zusammen:

Namensnennung (BY): der Name des Urhebers muss genannt werden
Nicht-kommerziell (NC): das Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.
Keine Bearbeitung (ND): das Werk darf nicht verändert werden.
Weitergabe unter gleichen Bedingungen (SA): das Werk muss nach Veränderungen unter der gleichen Lizenz weitergegeben werden.

Daraus ergeben sich sechs Kernlizenzen in unterschiedlichen Abstufungen (s. nächster Punkt). Allen sechs Lizenzen ist das Rechtsmodul Namensnennung (BY) gemein, also die Verpflichtung zur namentlichen Nennung des Urhebers. Zusätzlich zu angemessenen Urheberangaben müssen immer die verwendete Lizenz und ein Link zum Lizenztext beigefügt werden.

Um CC-Lizenzen auch für juristische Laien fassbar zu machen, stellt Creative Commons als Ergänzung zum Lizenzvolltext auch eine leicht verständliche Kurzfassung („Deed“) zur Verfügung. Als dritte Version gibt es schließlich noch eine maschinenlesbare Fassung im RDF-Format.
 


Welche CC-Lizenzen gibt es?

Die folgende Darstellung ist eine möglichst verständliche Zusammenfassung der geltenden rechtlichen Bestimmungen, die jeweils in der linken Spalte verlinkt sind. Bitte beachten Sie: Rechtlich ausschlaggebend sind ausschließlich die offiziellen Lizenztexte von Creative Commons (s. nachfolgende Links zur Lizenz).

 

CC BY

Namensnennung

Deed | License

Diese Lizenz erlaubt anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, auch kommerziell, solange Sie als Urheber des Originals genannt werden. Dies ist die freieste Lizenz, empfohlen für maximale Verbreitung und Nutzung des lizenzierten Werkes.

CC BY-SA

Namensnennung
Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Deed | License

Diese Lizenz erlaubt es anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, auch kommerziell, solange Sie als Urheber des Originals genannt werden und die auf Ihrem Werk basierenden neuen Werke unter denselben Bedingungen veröffentlicht werden. Diese Lizenz wird oft mit "Copyleft"-Lizenzen im Bereich freier und Open Source Software verglichen. Alle neuen Werke, die auf Ihrem aufbauen, werden unter derselben Lizenz stehen, also auch kommerziell nutzbar sein.

CC BY-ND

Namensnennung
Keine Bearbeitung

Deed | License

Diese Lizenz erlaubt anderen die Weiterverbreitung Ihres Werkes, kommerziell wie nicht-kommerziell, solange dies ohne Veränderungen und vollständig geschieht und Sie als Urheber genannt werden.

CC BY-NC

Namensnennung
Keine kommerzielle Nutzung

Deed | License

Diese Lizenz erlaubt es anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, allerdings nur nicht-kommerziell. Und obwohl auch bei den auf Ihrem Werk basierenden neuen Werken Ihr Name mit genannt werden muss und sie nur nicht-kommerziell verwendet werden dürfen, müssen diese neuen Werke nicht unter denselben Bedingungen lizenziert werden.

CC BY-NC-SA

Namensnennung
Keine kommerzielle Nutzung
Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Deed | License

Diese Lizenz erlaubt es anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, allerdings nur nicht-kommerziell und solange Sie als Urheber des Originals genannt werden und die auf Ihrem Werk basierenden neuen Werke unter denselben Bedingungen veröffentlicht werden.
CC BY-NC-ND

Namensnennung
Keine kommerzielle Nutzung
Keine Bearbeitung

Deed | License

Dies ist die restriktivste der sechs Kernlizenzen. Sie erlaubt lediglich Download und Weiterverteilung des Werkes unter Nennung Ihres Namens, jedoch keinerlei Bearbeitung oder kommerzielle Nutzung.

 


Welche CC-Lizenz soll ich wählen?

Von den sechs CC-Lizenzen erfüllen nur die Lizenzen CC BY und CC BY-SA die Anforderungen für „freie Lizenzen“.

Für das Open-Access-Publizieren von wissenschaftlichen Artikeln hat sich in den letzten Jahren die Lizenzvariante Namensnennung (CC BY) als Standard etabliert. Diese erfüllt die Open-Access-Definition gemäß Berliner Erklärung am besten. Dort heißt es: „Die Urheber und die Rechteinhaber solcher Veröffentlichungen gewähren allen Nutzern unwiderruflich das freie, weltweite Zugangsrecht zu diesen Veröffentlichungen und erlauben ihnen, diese Veröffentlichungen […] zu kopieren, zu nutzen, zu verbreiten, zu übertragen und öffentlich wiederzugeben sowie Bearbeitungen davon zu erstellen und zu verbreiten, sofern die Urheberschaft korrekt angegeben wird.“

Lizenzen mit dem Rechtsmodul Weitergabe unter gleichen Bedingungen (SA) verhindern die freie Wahl der Lizenz für Derivate Ihres Werkes. Diese Option schränkt die Nutzung Ihres Werkes ein. Falls Sie keinen konkreten Fall imaginieren können, den Sie unterbinden wollen, kann auf diesen Zusatz verzichtet werden.

Lizenzen mit dem Rechtsmodul Keine Bearbeitung (ND) verhindern, dass Ihre Arbeit übersetzt wird oder über gängige Zitationsregeln hinaus Grundlage weiterer Forschung oder anderer Nutzung sein kann. Zum Beispiel können damit ganze Abschnitte oder Kapitel keinen Eingang in Lehrmaterialien finden. Generell sollten Sie sich fragen: Welche Form der Nutzung möchte ich verhindern und ist dies mit einer ND-Einschränkung zu erreichen? Lizenzen mit ND-Modul sind nicht konform mit der Berliner Erklärung, welche die Bearbeitung von Veröffentlichungen und deren Verbreitung explizit vorsieht.

Auch bei Lizenzen mit dem Rechtsmodul Nicht-kommerziell (NC) sollte man sich fragen: welche Form der Nutzung möchte ich verhindern und ist dies mit einer NC-Einschränkung zu erreichen? Da es kein allgemein geteiltes Verständnis des "Nichtkommerziellen" gibt (siehe auch eine umfangreiche, von CC in Auftrag gegebene Studie dazu), tragen Lizenzen mit NC-Modul dazu bei, dass Ihr Werk unter unklaren Bedingungen verbreitet wird. Überhaupt sind restriktive Lizenzen nur dann sinnvoll, wenn Sie auch bereit sind, gegen einen Verstoß vorzugehen. Mehr Argumente finden Sie hier. Auch Lizenzen mit NC-Modul sind nicht konform mit der Berliner Erklärung, welche die Nutzung und Verbreitung "für jeden verantwortbaren Zweck" vorsieht.

Bei der Wahl der richtigen CC-Lizenz unterstützt sie der CC-Lizenzfinder.



Disclaimer: Alle Angaben auf dieser Seite dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen.

Kontakt:
Universitätsbibliothek Wien
Open Access Office
c/o ZB-Physik
Boltzmanng. 5, 1090 Wien
T: 01-4277-27607 (27608)
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0